Downloads

A

AVPQ Zertifikat Huebl Verkehrstechnik GmbH

Amtliches Verzeichnis präqualifizierter Unternehmen der Industrie und Handelskammern für den Liefer- und Dienstleistungsbereich

AVPQ Zertifikat VT Ingenieure GmbH

D

DIN 1076

Diese Norm regelt die Prüfung und Überwachung von Ingenieursbauwerken im Zuge von Straßen und Wegen hinsichtlich ihrer Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit.

Die Regelmäßige Prüfung und Überwachung hat den Zweck, etwa eingetretene Mängel und Schäden rechtzeitig zu erkennen, zu bewerten und die zuständige Stelle dadurch in die Lage zu versetzen, Maßnahmen zu ergreifen, bevor größerer Schaden eintritt oder die Verkehrssciherheit beeinträchtigt wird. Die Beseitigung der Mängel und Schäden selbst ist nicht Gegenstand dieser Norm. Hierzu durchgeführte Maßnahmen sind jedoch im Bauwerksbuch einzutragen.

Dokumentation Bauwerkspruefung nach DIN 1076

Dieses Dokument begründet die rechtliche, technische und wirtschaftliche Notwendigkeit der Prüfung von Ingenieur-bauwerken und gibt einen Überblick über die Organisation, Durchführung und Kosten der  Bauwerksprüfung.

Dabei wird sowohl die Organisation in den Straßen-bauverwaltungen der verschiedenen Länder als auch die Prüfung durch externe Ingenieure beschrieben.

H

HV-Verbindungen und die Problematik bei
Riegel/Stielverbindungen an Verkehrszeichenbrücken

Durch unsere langjährige Erfahrung in der Prüfung von Verkehrszeichenbrücken sind uns gravierende Mängel aufgefallen, welche zu Spaltmaße und einer Lockerung der HV-Verbindung führen.

Eine HV-Verbindung ist eine mit einer HV-Schraubengarnitur voll vorgespannte Verbindung zweier Platten. Alle Bestandteile einer HV-Schraubengarnitur für eine voll vorgespannte Verbindung müssen der Festigkeitsklasse 10.9 entsprechen. Sie sind feuerverzinkt und bieten dadurch einen besseren Schutz gegen Korrosion. HV bedeutet hochfest vorgespannt. Hierbei wird die Schraube mit einem bestimmten Drehmoment vorgespannt und bewirkt eine gleitfeste  Verbindung der beiden Platten.

Haftung für Beschädigung eines geparkten Pkw durch einen umgestürzten Verkehrszeichenträger

Am 19.10.2007, einem Tag mit böigem Wind, parkte die Tochter des Klägers, das Fahrzeug in U in der Straße „Am S“ in der Nähe eines
im Eigentum der Beklagten stehenden Verkehrszeichenträgers, der im Jahr 2004 durch eine Fachfirma aufgestellt worden war. Der Pfahl
des Verkehrszeichenträgers war ohne  Bodenhülse unmittelbar in das Bepflasterung der Straße eingelassen.

Der Verkehrszeichenträger fiel um, stürzte auf den vorderen Teil des Fahrzeugs und beschädigte dieses.

O

Objektbezogene Schadensanalyse

Unterlagen zum Lehrgang für Ingenieure/-innen der Bauwerksprüfung mit dem Thema „Objektbezogene Schadensanalyse“ von Dr. -Ing Reinhard Mang

P

Prüfmethoden

Folien zum Lehrgang für Ingenieure/-innen der Bauwerksprüfung mit dem Thema „Prüfmethoden“ von Dr. -Ing Reinhard Mang

R

Risse im Holz Mend

Schadensbeispiele für Risse in Vollholz

S

Schadensbewertung Dauerhaftigkeit

Beschreibung der Bewertung in der Schadenserfassung am Bauwerk zum Punkt „Dauerhaftigkeit“

Schadensbewertung Verkehrssicherheit

Beschreibung der Bewertung in der Schadenserfassung am Bauwerk zum Punkt „Verkehrssicherheit“.

Schadensbewertung Standsicherheit

Beschreibung der Bewertung in der Schadenserfassung am Bauwerk zum Punkt „Standsicherheit“

Schadensursachen bei Brücken

Folien zum Lehrgang für Ingenieure/-innen der Bauwerksprüfung mit dem Thema „Schadensurschaen bei Brücken“ von Dr. -Ing Frank Roos

Schwachstellen bei Brücken

Folien zum Lehrgang für Ingenieure/-innen der Bauwerksprüfung mit dem Thema „Schwachstellen bei Brücken“ der Bayerischen BauAkademie

U

Überwachung und Prüfung von Ingenieurbauwerken bei Kreis- und Gemeindestraßen

Die Landkreise, Städte und Gemeinden haben im Rahmen der öffentlichen Daseinsvorsorge unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit für die Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit der Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Wegen zu sorgen. Hierfür ist ein Qualitätsmanagement erforderlich, das die Ingenieurbauwerke von der Planung über den Bau und die Erhaltung bis zu ihrem Nutzungsende einschließlich ihrer Entsor-gung erfasst. Die regelmäßige und fachkundige Bauwerksprüfung ist ein wesentlicher Bestandteil der Phase „Erhaltung“ in diesem Qualitätsmanagementsystem für Ingenieurbauwerke.

Dies gilt nicht nur für Brückenbauwerke, sondern für eine große Anzahl anderer Ingenieurbau-werke, wie Tunnel und Tröge, Stützbauwerke, Lärmschutzbauwerke, Verkehrszeichenbrücken und sonstige Bauwerke.

Z

Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinnien für Ingenieurbauten

Die Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen
und Richtlinien für Ingenieurbauten (ZTVING)
gelten für den Bau und die Erhaltung von Ingenieurbauwerken nach DIN 1076, jedoch nicht für Wasserbauwerke wie z.B. Schleusen, Hebewerke, Wehre und Düker. Sie sind darauf abgestellt, dass die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen.

Print Friendly, PDF & Email
Schulungen
//]]>